Trauer

Mich hatte heute früh zwei Nachrichten entsetzt. Die eine war der Brand des Affenhauses des Krefelder Zoos und dann der Brand in Australien, dem inzwischen schon rund 500 Mio Wildtiere zum Opfer gefallen sind.

In allen Fällen waren und sind es allein Menschen schuld gewesen. Menschen, die sich außerstande sahen, sich auch nur ansatzweise an Regeln zu halten. Und diese Regeln haben nichts mit einer Verbotswut zu tun, sondern dienen lediglich der Eingrenzung von exzessivem Verhalten.

Diese Ignoranz und Despektierlichkeit, auch seitens der Wirtschaft, sich der umweltpolitischen und gesellschaftlichen Verantwortung zu entziehen, spiegelt sich auch gegenüber allen Kräften wider, die sich für die Gesellschaft einsetzen. Dazu zähle ich nicht nur Pflegefachpersonen, sondern auch die Kollegen der Rettungsdienste, der Notfallambulanzen, der Polizei und der Feuerwehren.

mars1

Ja, ich erwarte Respekt! Respekt uns gegenüber, die sich tagtäglich für Euch einsetzen. Die in Notsituationen intervenieren, Eure Leben retten und/ oder sich um Eure Verwandten kümmern. Diesen Respekt fordere ich nicht nur von jedem Bürger, sondern auch von Politik und Wirtschaftsunternehmen wie auch Wohlfahrtsverbänden.

mars2

2020 ist für die WHO das internationale Jahr der PROFESSIONEL PFLEGENDEN und HEBAMMEN! Eigentlich müsste es auch das internationale Jahr der PROFESSIONELLEN KÜMMERER in Notsituationen sein. Also das aller Berufsgruppen, die sich um Eure Sicherheit und Gesundheit kümmern.

Und es sollte das Jahr sein, dass jeden von uns dazu auffordert darüber nachzudenken, wie man selbst gerne behandelt werden möchte, wenn man in Not ist. Denn genau das Gefühl, das sich dann bei diesen Überlegungen einstellt, ist das, was wir auch zeigen müssen.

Ich erwarte, dass sich jede/r an die eigene Nase fasst und über eigenes Verhalten nachdenkt! Auch darüber, ob und wann man bei einer Rettungsgassenbildung auf der Autobahn eine freie Spur bildet. Ob man Polizisten wirklich per professionem beschimpfen, beleidigen und angreifen darf. Ob man Auszubildenden ein ähnliches Verhalten entgegen bringt, das man durchstehen musste. Meine Antwort ist ein klares und lautes „NEIN! DARF KEINER!“

In unserer Gesellschaft hat eine geduldete Verrohung stattgefunden, die nur dann durchbrochen werden kann, wenn wir endlich wieder RESPEKT zeigen. Respekt vor unseren Mitmenschen, egal woher sie kommen, Respekt vor den Menschen, die uns helfen und nicht dienen, Respekt vor der Person, die unsere Arbeitsplätze reinigen, die uns helfen.

Wenn wir es schaffen, uns diesen Respekt wieder zurück zu gewinnen, also jede/r von uns Respekt für sich entdeckt, als eines der maßgeblichen „Werkzeuge“ für eine positive Korrektur unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens, können wir erfolgreich werden. Erfolgreich in der Bekämpfung von Ungerechtigkeit in der Gesellschaft.

Dies bedeutet aber auch eine harte Auseinandersetzung mit uns selbst. Und diese Auseinandersetzung wird keine einfache Antworten liefern, sondern für viele von uns schmerzhaft sein. Denn, unsere Probleme sind nicht mit einfachen Phrasen, wie sie derzeitig von AfD und anderen rechten Parteien verwendet werden, zu lösen. Einfache Lösungen waren immer fatal. Was uns ein Blick in unsere Geschichte zeigt.

Australien würde nicht brennen, mehr als 30 z.T. seltene Affenarten wären nicht verbrannt, hätten sich alle an die Regeln gehalten. Und mit „allen“ meine ich nicht nur die Bürger, sondern auch Politik und Wirtschaft.

Funfact: Der Pflegenotstand hier in Deutschland hat ähnliche Gründe.

Denkt einfach mal nach. Und nun wünsche ich Euch noch einmal ein

FROHES NEUES JAHR 2020

In diesem Sinne

Eure Frau Sofa

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s