Eine Glosse: Die Verbitterte

Diese Kategorie von Bewohnern ist die für mich persönlich schwerste Klientel. Sie ist harsch, spricht in einem Befehlston, "befiehlt" während einer Tätigkeit die augenblickliche Verrichtung der nächsten. Man kann es ihr nicht recht machen, egal, wie sehr man sich anstrengt. Diese Person ist gefürchtet und in meinen Augen die tragischste Bewohnerin einer Einrichtung. Die Person... weiterlesen →

FÉRhandelt

Absolut lesenswert.
Der Brief ist eine Mischung aus Verzweiflung, Hilferuf und Zorn, dass niemand zuhört oder hinschaut. Der Text spricht mir aus der Seele.

Bitte lest ihn und verbreitet ihn in Euren Kreisen und darüber hinaus.

Ich danke Euch dafür.

In diesem Sinne

Eure Frau Sofa

FÉRpflegt

BRIEF EINER Krankenschwester in Ausbildung- DAS IST UNSER ALLER ZUKUNFT!

Wenn sich nichts ändert….

Wollt IHR so behandelt werden, wenn IHR Behandlung braucht!

Pflegekräfte „haken“ ab. Täglich. Am Ende jedes Dienstes.
Sie unterschreiben, welche Prophylaxen sie an einem Patienten durchgeführt haben.
Dass sie mit ihm/ihr Atemübungen gemacht, die Haut auf Druckstellen untersucht und eingecremt, demjenigen Bewegungsübungen gegen Thrombosen gezeigt hätten.
Sie unterschreiben, dass sie bei einem liegenden Blasendauerkatheter mindestens
einmal pro Schicht eine Intimpflege vorgenommen haben, um Harnwegsinfekte zu vermeiden.
Sie unterschreiben, dass ein Patient alle zwei Stunden umpositioniert wurde, da er sich selbst nicht bewegen kann. Dass er bei jeder dieser Gelegenheiten etwas zu Trinken und evtl. eine
Zwischenmahlzeit erhalten hat. Dass zwei Mal in der Schicht eine spezielle Mundpflege durchgeführt wurde, da der Patient nicht richtig schlucken kann und um einer Lungenentzündung vorzubeugen.
Sie unterschreiben die Gabe von Inhalationen und Medikamenten, die der Patient erhalten soll.
Das Alles…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.726 weitere Wörter

Eine Glosse: Die Prinzessin

Die "Prinzessin" Sie ist für mich die anstrengendste Person in der Pflege. Sie scheint auf der Klingel zu sitzen. Fordert ein und argumentiert mit den Worten "Ich zahle dafür, also haben Sie/ hast du meinen Anordnungen Folge zu leisten!" Und das in einem Ton, der oft mehr als  grenzwertig ist. Sie siezt  nicht, sondern nimmt sich... weiterlesen →

Presseschau (6)

Interessante Presseartikel und Pressemitteilungen, die sich mit dem Thema „Pflege“, „Pflegenotstand“, „Bezahlung“, „Arbeitsbedingungen“, „#Pflexit“, „#Pflegestreik“ und mehr befassen. "Warum Pflegekräfte so oft selbst krank werden" Ein Artikel der WAZ vom 5.7.2017 Der schlechte Ruf der Pflege, die harten Arbeitsbedingungen und die gerade im Altenheim mäßige Bezahlung haben über die Jahre deutliche Spuren hinterlassen: Weil Nachwuchs... weiterlesen →

Steuerbetrüger ab ins Altenheim zum Sozialdienst.

Aktuell geht ein kleiner "Aufschrei" durch die sozialen Medien in den einschlägigen Pflegegruppen. Bei der Süddeutschen Zeitung ist ein Kommentar veröffentlicht wurden, der grob gesagt zum Inhalt hat, das Steuerhinterzieher mal zur Strafe ein paar Wochen Popos putzen sollen. Na aber Hallo, dass die Pflege in Deutschland nicht unbedingt der beliebteste Arbeitszweig ist hat sich... weiterlesen →

Ausbildung? Sorry, muss grad etwas hüsteln…. (2. Teil)

Gerade eben hatte ich von zwei Erlebnissen meines ersten Ausbildungsbetriebes erzählt. Nachdem aus Gründen für mich eine neue Einrichtung gesucht werden musste, landete ich in einem kirchlichen Haus, in dem ich früher als Leasingkraft (Pflegehelferin) gearbeitet hatte. In diesem Haus arbeiteten auch Nonnen in der Pflege. Und ich wurde dem Wohnbereich zugeordnet, in dem die... weiterlesen →

Ausbildung? Sorry, muss grad etwas hüsteln…. (1. Teil)

Manchmal sind es Medienbeiträge, die mich zu dem einen oder anderen Blogbeitrag nspirieren, wie zur Zeit der aktuelle Artikel des WDR mit dem Titel "Mangelhafte Pflegeausbildung - Dortmunder Insider berichten". Interessiert las ich den Artikel und hatte ein deja-vu nach dem anderen. Wie in dem Artikel beschrieben, war meine Ausbildung nicht viel besser. Ich arbeitete... weiterlesen →

FÉRführt

Jetzt wirds aber doch wieder Zeit für professionelles Verhalten!

FÉRpflegt

Sex mit einer Kollegegin? Am Arbeitsplatz kann es ganz schön heiß her gehen, aber alles hat ein Für und Wider.

Sex mit Kollegen/innen ist ein kleines schmutziges Geheimnis, das beiden den Arbeitsalltag versüßt. Eben einfach eine andere Form von Betriebssport. Wenn die Stimmung locker, die Moral gelöst und der Kopf betankt ist, tut man Dinge, die man lieber lassen sollte. Auch wenn da plötzlich die leckere sexy Kollegin, die man nur aus der Ferne / Zusammenarbeit kennt, mit einem flirtet, heißt es: Finger weg. Lieber ein paar Nächte wach liegen, als sich wochenlang den Kopf zermatern. Denn wenn die Leckere ein Arschloch ist, kennt am nächsten Tag die ganze Firma die Details: Schlüpperfarbe, Bauchmuskelkonsistenz, Penisgröße usw. usw. „Oh ja, war der riesig“ oder „Was für ein kleiner Schnickel“ sind definitiv Aussagen, die man(n) nicht in den Flur- und Buschfunk hören möchte. Und selbst wenn sie dicht hält, wird da…

Ursprünglichen Post anzeigen 64 weitere Wörter

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑